alt text

Unsere Nachhaltigkeitsfelder

Prozesse

Das Nachhaltigkeitsfeld Prozesse vereint eine effiziente Wirtschaftsweise zur Verbesserung der Produktivität und Kostenstruktur mit einer umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Gestaltung der Produktionsprozesse.

Energiemanagement, Abfallvermeidung und Digitalisierung stellen zentrale Themen dar.

 

alt-text
alt-text
alt-text
alt text

Unser Anspruch

Eine nachhaltige Unternehmenspositionierung erfordert mehr als nur übergeordnete Ziele und einen groben Maßnahmenplan. Unsere Ansprüche gehen tief in die einzelnen Felder und damit auch in die einzelnen Unternehmensbereiche hinein. In dem Nachhaltigkeitsfeld Prozesse haben wir die folgenden Ansprüche definiert, die sich auf das tägliche Handeln bei Elsdorfer auswirken.

Energieeffizienz spielt für uns als Produktionsbetrieb eine wichtige Rolle. Wir produzieren 7 Tage die Woche im Drei-Schicht-Betrieb und verbrauchen in dieser Zeit Energie. Durch gezielte Maßnahmen ist es uns in den vergangenen Jahren gelungen, den Einsatz von Energiemedien konsequent zu optimieren und die Energieeffizienz von technischen Anlagen und Maschinen zu verbessern. So konnte u.a. rund 3.650 t CO2-Ausstoß pro Jahr eingespart werden. Dies führe 2011 zur Verleihung des 1. Preises beim „Energy Efficiency Award“ der Deutschen Energie- Agentur. 

Im Rahmen des Neubaus unseres Logistikzentrums in Kombination mit dem Bau eines eigenen Blockheizkraftwerkes im Jahr 2013 haben wir ein Konzept zur Kraft-Wärme-Kopplung umgesetzt, das zu einer weiteren Einsparung von 4.700 t CO2 pro Jahr führte. Für dieses Projekt und die daraus resultierende besonders hohe Energieeffizienz wurde Elsdorfer mit dem 3. Deutsche Kältepreis des Bundesministeriums für Umwelt sowie dem Gütesiegel „Good Practice Energieeffizienz“ der Deutschen Energie-Agentur ausgezeichnet.  

Durch weitere Investitionen in neue, effizientere Produktionsanlagen, Optimierung von Prozessen sowie den Wechsel auf Ökostrom, können wir uns jährlich verbessern. 2021 haben wir sogar über 5.000 t CO2 an Gas- und Stromemissionen vermieden und konnten unseren Unternehmensfußabdruck um knapp 4.000 t CO2  zum Vorjahr reduzieren, trotz steigender Produktionsmenge.

Jährlich möchten wir auch weiterhin 1,5% der energetischen Leistung (bezogen auf das Basisjahr 2013) einsparen und unseren CO2 Ausstoß am Produktionsstandort pro Tonne Herstellmenge reduzieren.

Das ursprüngliche Ziel von 2% zum Vorjahr konnten wir 2019 und 2020 Dank größerer Investitionen erfüllen. 2021 haben wir den Erfolg aus dem Vorjahr sogar getoppt, so dass wir für 2022 eine CO2-Einsparung pro Tonne Herstellmenge von 5% im Vergleich zu 2020 anstreben.

Um den Wasserverbrauch und die Abwasserbelastung so gering wie möglich zu halten, finden kontinuierliche Kontrollen statt, bei denen u.a. die pH-Werte und der chemische Sauerstoffbedarf gemessen werden. Über eine Reduzierung von Produktverlusten und Spülvorgängen soll die Abwasserbelastung weiter reduziert werden.

Unsere Nachhaltigkeitsbestrebungen beziehen sich auch auf die internen Prozesse und Abläufe. Die Steigerung der Effizienz in der Produktion und der gesamten Supply Chain stellen dabei den Fokus dar. Aber auch andere (verwaltende) Prozesse können noch optimiert werden. Über das gesamte Unternehmen hinweg streben wir eine Effizienzsteigerung um drei Prozentpunkte an. 

Dabei spielt unter anderem die Digitalisierung eine wichtige Rolle. Unser größtes Projekt bezieht sich auf die Supply Chain, die in den kommenden Jahren stärker digitalisiert und gruppenweit miteinander vernetzt werden soll.

edge

Unsere Nachhaltigkeitsfelder 

Unsere vielfältigen Nachhaltigkeitsaktivitäten haben wir in fünf Nachhaltigkeitsfelder strukturiert. Sie zeigen die bedeutsamsten Handlungsfelder für unsere innovative Feinkostmolkerei und decken den klassischen Dreiklang „Soziales“, „Ökologie“ und „Ökonomie“ ab.

SOZIALES

ROHSTOFFE & EINKAUF

PROZESSE

LANDWIRTSCHAFT

PRODUKTE & VERBRAUCHER

edge